Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Gemeinde St. Urbanus / St. Ewald in Dorsten-Rhade. Schön, dass Sie unsere Seite besuchen!

Die aktuellen Pfarrnachrichten und auch frühere Ausgaben finden Sie im Pfarrnachrichten-Archiv.

Liebe Mitchristen

„Mit einer Hoffnung unterwegs“ so lautete in den 90-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts das Motto des Diözesanforums im Bistum Münster. Manche der Empfehlungen, Optionen und Beschlüsse, die dort verabschiedet wurden,  sind umgesetzt worden, vieles aber auch nicht oder noch nicht. Das wurde mir klar, als ich die Entscheidungen damals in diesen Tagen noch einmal durchblätterte.                   Es ist wie bei dem Gleichnis vom Sämann im Evangelium. Ein Teil der Körner fällt auf den Weg, ein Teil auf steinigen Grund, ein Teil in die Dornen und offenbar nur ein kleiner Teil auf guten Grund.                                                                                         Aber wer mit einer Hoffnung auf dem Weg ist, lässt sich nicht entmutigen, auch wenn vieles vielleicht vergebliche Mühe war.                                                       Wörtlich heißt es in einer Einleitung zur Dokumentation der Ergebnisse des Diözesanforums (Dokument: Glauben und Leben S1/2) „ Mit der Überzeugung, dass der Glaube an Gott dem Leben Sinn und Halt gibt, sind wir miteinander auf dem Weg, Christsein zu lernen und zu leben, um Gottes Liebe zu uns Menschen in dieser Welt sichtbar werden zu lassen. Wir möchten unseren Glaubensweg mit anderen gehen, von unseren Hoffnungen erzählen, und unsere Freude an Gott mit ihnen teilen. Wir möchten aber auch Mut machen, sich auf diesen Gott einzulassen, seine Lebe und sein Handeln an uns anzunehmen, und dadurch zu erfahren: Gott nimmt mich wie ich bin, aber er lässt mich nicht, wie ich war.“                                                                                             Aha dachte ich, das kommt dem Motto schon nah, unter dem im Jahre 2011 die Seelsorgeeinheit Dorsten Nord gegründet wurde. Nicht nur: „Mit einer Hoffnung unterwegs“ sondern „Mit einer Hoffnung gemeinsam auf dem Weg.“                Obwohl nach langen und aufreibenden Diskussionen sich die Seelsorgeeinheit strukturell in 2 Pfarreien darstellt mit ihren sehr unterschiedlichen Gemeinden, die jetzt auf dem Weg zur Erstellung eines jeweiligen Pastoralplans sind, bleiben wir doch als Seelsorgeeinheit im Dorstener Norden miteinander eng verbunden.             So treffen wir uns als Seelsorger regelmäßig zur Gottesdiensteinsatzplanung und Teamgesprächen und ca. 2x im Jahr tagt der Rat der Seelsorgeeinheit mit Vertretern aus allen 5 Gemeinden, um beispielsweise gemeinsame Aktionen zu besprechen wie etwa die Annabergwallfahrt im September oder eben diesen Schlossgottesdienst, der auf Beschluss des Seelsorgerates zurückgeht.                                                                            Ich möchte das heutige Evangelium in Verbindung bringen mit dem Motto: „ Mit einer Hoffnung gemeinsam auf dem Weg.“                                                                Der Sämann, der in diesem Gleichnis auftaucht, ist niemand anders als Gott selbst. Er streut durch Jesus Christus den Samen seines Wortes, die Botschaft vom Reich Gottes, in dem Gottes Willen nicht nur im Himmel sondern auch hier auf Erden geschieht, aus.                                                                                                                          Beten wir ja im Vater Unser   gleichsam in einem Atemzug: „Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.“                                               Aber nur ein Teil seiner Weisungen trifft auf guten Grund.                                        Doch Gott gibt die Hoffnung nicht auf, weil er uns nicht aufgibt. Und er lädt uns ein selbst seine Mitarbeiter zu sein, und die Hoffnung mit uns und den Mitmenschen nicht aufzugeben.                                                                                                         Die Botschaft, die wir haben, haben wir nicht aus uns selbst, sondern von Jesus Christus. Von ihm heißt es beim Evangelisten Johannes: „Der Einzige, der Gott ist, und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.“  (Joh. 1,18)                                             Wenn Gott der Sämann ist, was ist dann unsere Aufgabe als seine Mitarbeiter. Unsere Aufgabe ist es nach Wegen zu suchen und sie zu gehen, den Boden für Gottes Ackerfeld so zu bereiten, dass viele Menschen für seine Botschaft und sein Reich gewonnen werden.                                                                                                                              Das ist unsere beständige Verpflichtung als Kirche, in den Pfarreien und in den Gemeinden.                                                                                                                                         Die Menschen müssen einen Sinn  darin sehen, Christus nachzufolgen und seinem Reich zu dienen, es muss für sie gleichsam Gründe geben, als engagierte Christen zu leben, so dass „aus gutem Grund“  seine Botschaft „auf guten Grund“ trifft.                          Wenn so etwas wie Pastoralpläne einen Sinn haben sollen, dann nach Wegen zu suchen, wie die Reich Gottes Botschaft die Herzen der Menschen unter den veränderten gesellschaftlichen, kirchlichen und gemeindlichen Bedingungen erreichen kann, gleichsam wie es gelingen kann, dass Menschen auch in Zukunft als Christen leben.                                                                                                                           Kirche, Pfarrei und Gemeinde sind ja kein Selbstzweck, sondern haben diesem Ziel zu dienen.                                                                                                                                           Da ist es wichtig, dass wir selbst eine lebendige Hoffnung in uns tragen und bewahren. Dazu dienst die Feier des Gottesdienstes, besonders die Feier der Eucharistie, in der die Liebe und Treue Jesu Christi offenbar wird, auch jetzt wieder hier in der gemeinsamen Messfeier auf Schloss Lembeck.                                                                 Er Jesus Christus möge uns stärken im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe. 

Martin Peters, Pfr.

Öffnungszeiten Pfarrbüros

St. Urbanus Rhade

(Frau Brunhilde Weninger)

Mo., Mi. + Do.:   09.00– 11.30 Uhr

Fr.                      15.00– 17.00 Uhr

Tel. 02866-4152 / Fax: 02866-189359

Sturbanus-rhade(AT)bistum-muenster(DOT)de

 

St. Laurentius, Lembeck

(Frau Jutta Kölnberger)

Mo., Mi. + Fr.:    08.00 -11.30 Uhr

Di. + Mi.:            15.00-17.00 Uhr

Tel. 02369-7106 / Fax: 02369-77697

Stlaurentius-lembeck(AT)bistum-muenster(DOT)de

Die aktuellen Pfarrnachrichten und auch frühere Ausgaben finden Sie im Pfarrnachrichten-Archiv.

regelmäßige Sonntagsgottesdienste

Rhade

St. Ewald: Samstags, 17:30 Uhr

St. Urbanus: Sonntags, 11:00 Uhr


Lembeck

Michaelisstift: Sonntags, 8:00 Uhr

St. Laurentius: Samstags, 19:00 Uhr

St. Laurentius: Sonntags, 9:30 Uhr

nächstgelegene Sonntag Abend Messe

St. Remigius Borken

Sonntags, 18:00 Uhr

(NICHT am 1. Weihnachts-, Oster- oder Pfingsttag, Patronatsfest)

 

Internet Seelsorge

© 2018 Gemeinde St. Urbanus Rhade
Joomla Templates by Joomzilla.com